Starke Stimmen für Frauen

Nach dem Frauenfrühstück ging es mit einer Verteilaktion in der Welser Innenstadt weiter.
Nach dem Frauenfrühstück ging es mit einer Verteilaktion in der Welser Innenstadt weiter.

Polit-Talk beim Frauenfrühstück

„Wer nicht auf die Frauen schaut, schaut auch nicht auf die Gesellschaft!“, in Bezug auf diese Aussage waren sich die anwesenden Frauen (und auch männlichen Gäste), die zahlreich der Einladung von Nationalratsabgeordneten PETRA WIMMER zum Frauenfrühstück ins Café Augustin Wels gefolgt sind, einig. Dazu durfte die Welser Spitzenkandidatin für die bevorstehende Nationalratswahl neben Politiker-Kolleginnen auch die ehemalige Bundesministerin für „Bildung und Frauen“ GABRIELE HEINISCH-HOSEK als Gastreferentin für einen gemütlichen Polit-Talk am Vormittag begrüßen. Zentrale Themen im Interesse aller Frauen standen dabei klar im Mittelpunkt: Gute Arbeit und faire Arbeitsbedingungen, Gesundheit, Pflege, Selbstbestimmung und vor allem leistbarer Wohnraum. „Frauen in Österreich haben Angst davor, in Armut zu geraten. Dabei geht es auch um erhöhte Kosten für Wohnen und Heizen. Eine warme Wohnung zu haben ist das Mindeste und muss allen Menschen möglich sein“, steht für HEINISCH-HOSEK außer Frage. „Mir ist wichtig, dass Frauen und Männer für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn bekommen. Es geht um die Anerkennung für die Arbeit, die Frauen in Österreich jeden Tag leisten. Daher müssen wir für die Frauen eine starke Stimme sein!“, zeigt sich die SP-Abgeordnete WIMMER motiviert.

Mir ist wichtig, dass Frauen und Männer für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn bekommen.



Equal Pension Day

Aktionstag in Wels

Frauen bekommen nicht nur weniger Lohn, sondern auch deutlich weniger Pension als Männer. Anlässlich des „Equal Pension Day" machen Nationalratsabgeordnete PETRA WIMMER und das Team der SPÖ Wels auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam. Österreichs Frauen bekommen heuer im Durchschnitt um unglaubliche 42,3 Prozent weniger Pension als Männer. Auf diese riesige Pensionslücke weist der „Equal Pension Day“ hin. An diesem Tag haben Männer bereits so viel Pension bekommen, wie Frauen erst bis zum Jahresende haben werden. „Die Gründe für diese Ungerechtigkeit sind vielschichtig: Frauen arbeiten häufiger Teilzeit, leisten den Großteil der unbezahlten Erziehungs- und Pflegearbeit und auch die mangelnde Lohntransparenz verschärft das Problem", so WIMMER, „All das führt zu niedrigeren Einkommen und Lücken im Erwerbsleben, was sich wiederum negativ auf die Pensionshöhe auswirkt. Da bleibt für Frauen beim Einkaufen oft nicht mehr viel im Körberl übrig!“

Gemeinsam mit den SPÖ-Frauen und dem Pensionistenverband lud Petra Wimmer zum Aktionstag unter dem Titel „Für ein Leben in Würde - in jedem Alter". „Mit diesem Aktionstag wollen wir nicht nur informieren und sensibilisieren, sondern auch unsere Forderungen zur Bekämpfung der Pensionslücke und Altersarmut von Frauen unterstreichen", sind sich die beiden SPÖ-Frauenvorsitzenden Vizebürgermeisterin SILVIA HUBER und Landtagsabgeordnete ROSWITHA BAUER einig.

Da bleibt für Frauen beim Einkaufen oft nicht mehr viel im Körberl übrig!



gesundheit & Pflege im Fokus

Foto: © MecGreeenie
Foto: © MecGreeenie

SP-Spitzenkandidatin Pamela Rendi-Wagner zu Besuch in Wels

Für die Welser Nationalratsabgeordnete PETRA WIMMER und ihr SPÖ-Team steht außer Frage: Gesundheit, Pflege und faire Arbeitsbedingungen sind klare Schwerpunktthemen für die Politik. Darum luden die Welser Sozialdemokraten die Bundesvorsitzende und Spitzenkandidatin für die kommende Nationalratswahl PAMELA RENDI-WAGNER zu einem gemeinsamen Besuch ins Klinikum Wels-Grieskirchen, dem größten Arbeitgeber der Stadt, ein. Als Medizinerin und ehemalige Gesundheitsministerin ist RENDI-WAGNER eine versierte Fachfrau, die sich stets für Verbesserungen und positive Entwicklungen im Gesundheitswesen einsetzt. Beim Rundgang durch die verschiedenen Abteilungen und Stationen konnten die politischen Gäste Einblicke in die moderne und innovative Arbeitswelt der Krankenversorgung im Klinikum Wels-Grieskirchen gewinnen.

„Wir wollen sicherstellen, dass die Menschen in Österreich auch in Zukunft eine hochwertige medizinische Versorgung haben. Dazu müssen entsprechende Maßnahmen im Bereich der Organisation und der Abläufe im Gesundheitssystem gesetzt und die Gesundheitsberufe aufgewertet werden“, sind sich RENDI-WAGNER und WIMMER einig.

Wir wollen sicherstellen, dass die Menschen in Österreich auch in Zukunft eine hochwertige medizinische Versorgung haben.